It is alive! Tales from the Edge of the World

Für den Kurzevent “Enter” in der Sattelkammer Bern setzten wir uns mit dem Hass, welcher digitalen Männlichkeits-Subkulturen entspringt auseinander. Wir versuchten diese mithilfe des Narrativ des Monsters zu untersuchen und wiederzugeben.

Unser Inputvortrag führte in die queer-feministischen Potentiale dieses Narratives ein. Die ausgestellte Arbeit war eine Videocollage, bestehend aus Youtube Videos von Anti-Feministen, gekreuzt mit Verfolgungsjagden von Monstern in alten Schwarz-Weiss Filmen. Die Arbeit sollte sich auf der affektiven Ebene abspielen und in den Betrachtenden jene Gefühle auslösen, welche wir bei der Recherche zum Material hatten.

In Zusammenarbeit mit Julia Geiser